Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Warum ich von Palo Alto, Kalifornien, nach Warschau gezogen bin

Lesezeit: 8 Minuten

Dieser Artikel ist am 16. August 2021 auf Medium.com erschienen.

Ich werde regelmäßig gefragt: „Warum um alles in der Welt hast du Kalifornien verlassen und bis nach Polen gezogen?“ Es ist eine ehrliche Frage, und ich kann es den Leuten nicht verübeln, wenn sie sie stellen. Warum um alles in der Welt sollte jemand das utopische Kalifornien verlassen wollen, um gegen alle Widerstände nach Polen zu ziehen? Warum habe ich die jungfräulichen Strände der Westküste hinter mir gelassen und die weniger gemäßigten Ebenen zwischen der Ostsee und den Karpaten vorgezogen?

Meine Antwort wird aus zwei Teilen bestehen. Im ersten Teil werde ich auf die wirtschaftlichen Gründe für meine Wahl eingehen, im zweiten Teil auf die Aspekte der Lebensqualität.

Zur Einordnung: Ich bin ein Amerikaner polnischer Abstammung, der sein ganzes Leben in den USA gelebt hat und 2018 nach Warschau gezogen ist.

Eine wirtschaftliche Chance

Eine hohe Konzentration von Hightech-Talenten

In der Rangliste der Länder nach der Anzahl der Hochschulabsolventen pro 100.000 Einwohner belegte Polen 2017 den 4. Platz in der Gesamtwertung der MINT-Absolventen (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen, Mathematik),

und den ersten Platz in der Rangliste der weiblichen MINT-Absolventen in der Europäischen Union.

Diese Zahlen machen Polen zu einem Land, mit dem in den nächsten 5 bis 10 Jahren in einer zunehmend digitalen Welt zu rechnen ist. Wenn man ein polnisches High-Tech-Unternehmen betritt, ist es erstaunlich, eine fast perfekte Geschlechterparität unter den Ingenieuren zu sehen. Dies ist besonders auffällig, wenn man es mit der San Francisco Bay Area vergleicht, wo die Unternehmen überwiegend von einer Bro-grammer-Kultur geprägt sind.

Was Polen jedoch mehr auszeichnet als die schiere Quantität seiner Talente, ist seine Qualität.

Polen ist weltweit führend in den Bereichen Datenwissenschaft, maschinelles Lernen und Quantencomputing. Polnische Ingenieure führen regelmäßig die Rangliste der Kaggle-Plattform an, und große Technologieunternehmen wie Box, Google, Microsoft, Nvidia und viele andere bauen milliardenschwere Zentren für Deep Learning, Cloud-Infrastruktur und künstliche Intelligenz auf.

Das polnische Hardware-Unternehmen Creotech ist ebenfalls führend bei der Quantenrevolution in der Region. Sie sind diejenigen, die den Kontrollsystem-Hardware-Stack namens ARTIQ/Sinara entwickeln. Dieses System wird weltweit von vielen Ionenhähnen und Neutralatom-Quantencomputern verwendet.

Zu viele Ingenieure, zu wenig CEOs

Polen ist im Vergleich zum Silicon Valley ein Paradoxon. Um die San Francisco Bay Area zu beschreiben, könnte man sagen:

Zu viele CEOs, nicht genug Ingenieure“.

In Polen ist jedoch das Gegenteil der Fall. In diesem Land, das erst vor kurzem dem kommunistischen Glacis entkommen ist, befindet sich die unternehmerische Welt noch in der Entwicklung. Die meisten polnischen Hightech-Start-ups werden von ehemaligen Ingenieuren geleitet, die sie gegründet haben und sie wie Ingenieure führen. Das fällt einem sofort auf, wenn man sieht, wie die Produkte präsentiert und verkauft werden.

Eine der negativen Folgen des fast halben Jahrhunderts, das das Land hinter dem Eisernen Vorhang verbracht hat, ist, dass die Öffnung der polnischen Wirtschaft für den Weltmarkt noch recht jung ist. Die polnischen Unternehmer müssen daher noch lernen, wie sie in diese Märkte eindringen und die dortigen Kunden ansprechen können.

Diese Situation begünstigt Menschen aus dem Westen, vor allem, wenn sie Erfahrung in Handel, Verkauf oder Marketing haben. Wenn ein westlicher Unternehmer, der in der Lage ist, Teams aufzubauen und Produkte zu verkaufen, ein Unternehmen gründet, das die Goldgrube polnischer technologischer Talente anzapfen kann, sind die Möglichkeiten endlos.

Polens BIP wächst um 4,5 % pro Jahr Jahr

Sieht man von der COVID-19-Abschwächung ab, so ist das polnische BIP seit 1990 kontinuierlich um 4,5 % pro Jahr gewachsen. Ein absoluter Rekord in Europa. Selbst im Jahr 2020 schrumpft die polnische Wirtschaft nur um 3,5 %, während sie in der OECD im Durchschnitt um 5,5 % und im Vereinigten Königreich um bis zu 10 % schrumpft. Während in ganz Europa die Arbeitslosenzahlen explosionsartig angestiegen sind, bleiben die offiziellen Zahlen in Polen, die sich kaum verändert haben, die niedrigsten in der EU, wie aus den kürzlich von Eurostat veröffentlichten Daten hervorgeht.

Es wird erwartet, dass das polnische BIP im Jahr 2021 und in den Folgejahren noch schneller wachsen wird. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für die polnische Wirtschaft von 3,5 % auf 4,6 % für 2021 und von 4,5 % auf 5,2 % für 2022 angehoben.

Alle sprechen gut Englisch und es ist ein sicheres Land.

Auch wenn Sie kein Pole sind, werden Sie sich hier leicht mit allen verständigen können. Die Polen lernen bereits in der Grundschule Englisch. Wenn sie das Erwachsenenalter erreicht haben, sprechen die meisten von ihnen die Sprache gut. Auch wenn Sie kein Wort Polnisch verstehen, können Sie sich im Alltag zurechtfinden. Von allen Ländern des ehemaligen kommunistischen Blocks ist Polen am westlichsten geprägt.

Und was noch wichtiger ist: Egal, ob Sie Kinder haben oder einfach nur ein ruhiges Leben führen möchten, Sie werden sich freuen zu hören, dass Polen eines der sichersten Länder Europas ist. Für 2019 hat Eurostat Polen als das drittsicherste Land in der Europäischen Union eingestuft. Französische und deutsche Dienststellen verzeichneten bis zu viermal mehr Straftaten als ihre polnischen Kollegen.

Lebensqualität

Lebensmittel

Die Qualität der Lebensmittel ist unvorstellbar. Die EU-Lebensmittelvorschriften sind sehr streng und zwingen die Lebensmittelindustrie dazu, sich auf die Qualität und nicht auf die Quantität ihrer Erzeugnisse zu konzentrieren.

Ich möchte dies am Beispiel von Brot veranschaulichen. In den Vereinigten Staaten ist das Brot grauenhaft. Es hat die Beschaffenheit einer Yogamatte. Hier in Europa kennen wir diese Art von Brot auch, aber wir nennen es „Toast“, weil es keinem vernünftigen Europäer einfallen würde, es anders als getoastet zu essen. In San Francisco gab es eine Bäckerei namens Tartine’s, wo die Schlange immer bis zur Ecke reichte. In Warschau gibt es etwa 20 Bäckereien auf dem gleichen Niveau wie Tartine’s.

Wenn man durch Warschau spaziert, stößt man nicht selten auf ein veganes Restaurant

Und wenn Sie, wie ich, Veganer sind, werden Sie sicher nicht verhungern. Warschau wurde auf einer Liste der weltweit vegan-freundlichsten Städte auf Platz sechs gesetzt, was angesichts des Stellenwerts von Fleisch und Kartoffeln in der traditionellen polnischen Küche recht bemerkenswert ist. Aber auch Fleischliebhaber kommen auf ihre Kosten. In Warschau gibt es einige der besten Restaurants Europas, vom Steakhaus bis zum traditionellen polnischen Restaurant.

Kultur

Mit einer über tausendjährigen Geschichte ist die polnische Kultur tief in der Vergangenheit verwurzelt. Von der Polnisch-Litauischen Union im 16. Jahrhundert bis zum „verschwundenen Polen“ des 18. Jahrhunderts haben polnische Künstler, Musiker, Gelehrte und Schriftsteller einen bedeutenden Beitrag zur westlichen Kultur geleistet.

Ein Chopin-Konzert im Königlichen Kurgarten in Warschau

An einem heißen Sommernachmittag können Sie im Königlichen Kurgarten ein Konzert besuchen, das der Musik von Chopin gewidmet ist. Wenn Sie sich jedoch mehr für die Geschichte des Zweiten Weltkriegs interessieren, können Sie eines der zahlreichen Museen besuchen, die diesem Krieg gewidmet sind.

Die Krakauer Altstadt

Weiter südlich können Sie Krakau besuchen, das eines der schönsten historischen Zentren Europas besitzt, oder nach Wieliczka, nicht weit von Warschau entfernt, fahren, um das Salzbergwerk zu besichtigen, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Wieliczka – In den gewundenen Stollen und unterirdischen Hallen des Bergwerks: handgeschnitzte Salzskulpturen.

Preiswertes Leben

Trotz eines langsamen Aufwärtstrends bleibt Polen im Allgemeinen ein Land, in dem das Leben sehr preiswert ist. Obwohl Warschau die teuerste Stadt des Landes ist, bleibt sie unvergleichlich billiger als die meisten Städte in den USA und Westeuropa. Obwohl das Pro-Kopf-BIP Jahr für Jahr steigt, ist das Leben in Polen immer noch preiswert.

Im Jahr 2021 wird die Miete für eine 50 Quadratmeter große Einzimmerwohnung im Stadtzentrum durchschnittlich 600 Dollar pro Monat kosten. Eine Fahrt mit Uber kostet in der ganzen Stadt etwa 3 Dollar und zwischen dem Stadtzentrum und dem Flughafen 8 Dollar. Für 15 Dollar liefert Uber Eats eine Mahlzeit zu Ihnen nach Hause, die mehr als genug für zwei hungrige Mäuler ist, und Sie haben sogar noch etwas für das Frühstück am nächsten Tag übrig.

In Polen arbeitet man um zu leben

Im Gegensatz zu einigen west- und südeuropäischen Ländern wissen die Menschen in Polen, wie sie Arbeit und Freizeit in Einklang bringen können, während sie hart arbeiten. Die Polen arbeiten hart, aber sie leben nicht, um zu arbeiten. In Amerika ist es üblich, die Arbeit wie eine Droge zu behandeln und keine klaren Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben zu ziehen. In den Vereinigten Staaten ist die Arbeit das Leben, wovon Sie sich leicht überzeugen können, wenn Sie sich mit Amerikanern unterhalten, die Sie privat treffen: Sobald Sie sich vorstellen, werden die Amerikaner Sie wahrscheinlich fragen, „was Sie beruflich machen“. Ein Pole wird Ihnen diese Frage erst dann stellen, wenn Ihr euch etwas besser kennt. Die Polen legen großen Wert darauf, ein Gleichgewicht zwischen Privat- und Berufsleben zu finden, was die Menschen sehr viel produktiver macht.

Das soll aber nicht heißen, dass die Polen bei der Arbeit nachlässig sind: Sie gehören nicht zu der Sorte Menschen, die tagsüber ein Nickerchen machen oder jeden Sommer drei Monate Urlaub nehmen. Die Polen gehören zu den am härtesten arbeitenden Menschen der Welt. In einer Rangliste, die auf der Zahl der 2018 geleisteten Arbeitsstunden basiert, rangieren sie an siebter Stelle, hinter Mexiko, Südkorea, Chile, Russland, Griechenland und Costa Rica. Dennoch hat sich das Land eine Kultur der Work-Life-Balance bewahrt. Das polnische Motto könnte lauten: „Hart in der Arbeit, hart im Spiel“.

In Polen sind Sie nur zweieinhalb Stunden und fünfzig Euro von Traumzielen entfernt

Eine der Schönheiten des Lebens in Mitteleuropa ist, dass alles, was zwischen Ihnen und einem spektakulären Reiseziel steht, normalerweise ein schneller Flug mit WizzAir oder RyanAir ist. Nach einer langen Arbeitswoche können Sie am Freitagabend in ein Flugzeug steigen und um 21 Uhr in Rom sein. Hier finden Sie eine Liste von Reisezielen, die nur zweieinhalb Flugstunden vom Chopin-Flughafen Warschau entfernt sind:

London – 2,5 Stunden

Paris – 2,5 Stunden

Rom – 2,5 Stunden

Istanbul – 2,5 Stunden

Und wenn Sie, wie ich, von der Gewohnheit milder Winter verwöhnt wurden (in meinem Fall die der San Francisco Bay Area), können Sie jederzeit den Zugvogel spielen und Tel Aviv in nur dreieinhalb Flugstunden erreichen oder die Kanarischen Inseln in knapp fünf Flugstunden.

Kurzum: Die Entscheidung, die San Francisco Bay Area in Richtung Polen zu verlassen, war eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe. Polen befindet sich an einem Wendepunkt in seiner Geschichte: Das Wirtschaftswachstum wird von einer hochqualifizierten und vielfältigen Erwerbsbevölkerung getragen und durch umfangreiche ausländische Investitionen verstärkt. Viele EU-Bürger ziehen wegen der niedrigen Arbeitslosigkeit, des wachsenden BIP und der niedrigen Kriminalitätsrate von Portugal, Italien und Spanien nach Polen.

Ich vergleiche Polen heute gerne mit Israel in den 1990er Jahren. In den 1990er Jahren kam es in Israel zu einem sehr starken Anstieg der Investitionen, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor. Das ist auch mehr oder weniger das, was Polen heute tut, nur dass es viermal so viele Einwohner hat wie Israel.

Ich bin sehr optimistisch, was die Entwicklung Polens bis 2030 angeht, und ich werde stolz darauf sein, zu dieser Geschichte beigetragen zu haben.

UPDATE:

Ein Zitat von Gregor Zebrowski, das ich für so relevant halte, dass ich es als Fußnote weitergeben möchte:

„Was vielen Polen in ihrer Heimat kontraintuitiv erscheinen mag, ist die Tatsache, dass wir oft dazu neigen, unsere Minderwertigkeitskomplexe zu nähren, indem wir unser Land als einen armen Sumpf betrachten, der nur für den Export von Autoteilen, Möbeln oder Klempnern und Krankenschwestern gut ist, während es in Wirklichkeit unser Land von einem Auswanderungs- zu einem Einwanderungsland geworden ist. In unserem Informations- Kommunikations- und Technologie-Sektor sind über 400.000 Menschen beschäftigt (im Vergleich zu 80.000 bis 90.000 im Bergbau oder 93.000 in den vier größten Energieunternehmen).

In unserem Ökosystem gibt es in Sachen Innovation noch viel zu tun, aber wir befinden uns tatsächlich an einem Wendepunkt in unserer Geschichte.”

Dominik Andrzejczuk

Von der Visegrád Post aus dem Englischen übersetzt.