Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Baltischer Weg 2021: eine Menschenkette gegen die „Coronadiktatur“

Lesezeit: 2 Minuten

Baltikum – Am 23. August, ab 19 Uhr, nahmen Zehntausende von Menschen am Baltischen Weg 2021 (Baltic Way 2021) teil, einer Menschenkette, die Tallinn (Estland) über Riga (Lettland) mit Vilnius (Litauen) verband. Diese transnationale Demonstration wurde weitgehend von der historischen Bewegung inspiriert, die am 23. August 1989 organisiert wurde und zur Unabhängigkeit der baltischen Länder führte.

„Wir weigern uns, uns gegenseitig zu bekämpfen“

Heute ging es nicht mehr darum, die Unabhängigkeit zu erlangen, sondern, wie die Initiatoren auf ihrer Website (www.balticway2021.com) ankündigten, zu zeigen, dass die Menschen im Baltikum, ob geimpft oder nicht, zusammenhalten, egal was passiert: „Es spielt keine Rolle, was Sie über die aktuellen Ereignisse denken – ob Sie glauben, dass wir einen medizinischen Notfall haben oder dass die Covid-Epidemie zum Zweck einer repressiven Politik und der bewussten Einschränkung unserer Freiheiten durch die Kontrollmächte hergestellt wird. Geimpft oder nicht geimpft, das spielt keine Rolle […]

Sie versuchen, einen Keil zwischen uns zu treiben, aber nein, das wird nicht passieren! Wir weigern uns, einander zu bekämpfen, sondern wir laden jeden von uns ein, zusammenzukommen, einander zu lieben und vereint zu sein”.

Die Organisatoren, Rūdolfs Brēmanis (Lettland), Robertas Vaišnoras (Litauen), Hando Tõnumaa und Mariann Joonas (Estland), erläutern die Forderungen dieser Volksbewegung wie folgt:

Für eine „Gesellschaft ohne Einschüchterung“

  • „Wir sind für die Wahlfreiheit bei Impfungen. Jeder hat das Recht auf die Unversehrtheit seines Körpers.
  • Wir stehen für Gleichheit und Einigkeit. Eine Gesellschaft, in der Menschen eingesperrt sind, schafft kein sicheres Lebensumfeld.
  • Wir stehen für gezielten Schutz.
  • Wir müssen gefährdete Gruppen vor jeder Krankheit schützen und dem Rest der Gesellschaft ein normales Leben ermöglichen, ohne die Menschenrechte und Freiheiten zu verletzen. Eine gefährdete Person hat auch das Recht, selbst zu entscheiden, welche Art von Leben sie will.
  • Wir unterstützen die Bereitstellung von offenen und ehrlichen Statistiken und Daten. Transparente Wissenschaft, offenes Hinterfragen und Diskussion müssen die Grundlage für die Entscheidungsfindung sein.
  • Wir wollen, dass der psychischen Gesundheit mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Wir unterstützen positive, inspirierende und ermutigende Botschaften anstelle von negativen, bedrohlichen und einschüchternden Botschaften.
  • Wir setzen uns für eine Gesellschaft ohne Einschüchterung ein.“

„Sie klauen diese Ideen aus der Vergangenheit“

Der Schritt löste auch einige negative Reaktionen von historischen Aktivisten der baltischen Unabhängigkeitsbewegungen aus, darunter Dainis Īvāns, der erste Vorsitzende der lettischen Volksfront, der am 24. August im lettischen Fernsehen erklärte: „Das ist Ideenklau. Das ist eine ziemlich widerliche Sache. Offensichtlich sind diese Führer… keine Führer – sie sind Anti-Führer, die keine Ahnung von ihren merkantilistischen politischen Interessen haben, sie stehlen diese Ideen von irgendwo aus der Vergangenheit…“, eine Kritik, die von Marju Lauristin, einer historischen Aktivistin für die estnische Unabhängigkeit, geteilt wird: „Wir wären nicht unabhängig geworden, wenn wir uns so verhalten hätten […] diejenigen, die die Freiheit wollen, andere anzustecken […] das ist nicht der Baltische Weg. Es ist etwas ganz anderes. Das ist ein antibaltischer Weg“, sagte sie.

Eine Bewegung der Hoffnung für einige

Jérémie Mercier, ein auf Gesundheit spezialisierter Umweltforscher und Influencer, lebt seit Beginn der Covid-Krise im Exil in Estland, wo die Maßnahmen weit weniger restriktiv sind als in den meisten anderen westlichen Ländern. Für den 39-jährigen Franzosen mit 36.000 Abonnenten auf Facebook, 20.000 auf Youtube und 6.500 auf Telegram ist diese Menschenkette im Baltikum kein Zufall. Vor Ort anwesend erklärt der Anti-Covid-Aktivist, dass es sich um Länder handelt, „die den Preis der Freiheit kennen und die Einschränkungen und dummen Tricks des Kommunismus erlebt haben“.