Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Tristan Azbej: „Das ​Christentum ist die am stärksten verfolgte Religion der Welt“

Lesezeit: 11 Minuten

Interview mit Tristan Azbej, dem ungarischen für die Hilfe für unterdrückte Christen bzw. für das Regierungsprogramm Hungary Helps verantwortliche Staatssekretär: „Wir ​sind mit der Tatsache konfrontiert, dass das Christentum die am stärksten verfolgte Religion der Welt ist.“

Ungarn – 2016 hat die ungarische Regierung ein Staatssekretariat mit dem Auftrag eingerichtet, den verfolgten Christen zu Hilfe zu kommen. Die Begründung dieser weltweit einmaligen Maßnahme erklärt sich hauptsächlich durch zwei Faktoren: erstens die Schaffung einer Strategie des Hilfeeinsatzes dort, wo der Bedarf besteht und zwar in Opposition zur westlichen migrationsfördernden Politik, und zweitens die Umsetzung des vom ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán neudefinierten Begriffs der christlichen Demokratie. 2017 startete die Regierung das Programm Hungary Helps, um die Hilfe der ungarischen Regierung in drei Hauptbereichen umsetzen: humanitäre Hilfe, Migration, Religionsfreiheit. 2018 wurde dieses Programm vom Parlament bewilligt und im September 2018 wurde Tristan Azbej zum Staatssekretär für die Hilfe für unterdrückte Christen bzw. für das Programm Hungary Helps ernannt.

Das Interview wurde in Budapest von Ferenc Almássy geführt.

Ferenc Almássy und Tristan Azbej. Bild: Visegrád Post.

 

Ferenc Almássy:Vielen Dank für dieses Interview! Wir haben hauptsächlich ausländische Leser, und es ist für Westeuropäer von besonderem Interesse, dass eine Regierung ein solches Staatssekretariat hat, das sich offen und spezifisch für Christen einsetzt. Für die Franzosen mag dies wegen der dortigen „Laizität“ sogar unverständlich sein. Warum hat Ungarn im modernen Europa des 21. Jahrhunderts, in dem der Säkularismus immer mehr zunimmt, beschlossen, ein Staatssekretariat einzurichten, das speziell den verfolgten Christen gewidmet ist?

Tristan Azbej: Ungarn ist ein christliches Land und wir haben eine christdemokratische Regierung. Die Ungarn vertrauten uns dreimal hintereinander die Zweidrittelmehrheit des Parlaments an, um dieses Glaubensbekenntnis zu vertreten. Wir widersprechen nicht dem Prinzip der Säkularität, da es in Ungarn – anders als in vielen anderen EU-Ländern – keine Staatsreligion gibt; die Regierung will sich nicht in Glaubensfragen, in die Beziehung zwischen Mensch und Gott einmischen. Die Traditionen und die Gesellschaft Ungarns, ja seine gesamte nationale Identität, basieren auf christlichen sozialen Werten und Ethik, die auch mit dem römischen Recht und der griechischen Philosophie in Einklang stehen. Wenn wir von jenen kritisiert werden, die sich strikt an den Säkularismus halten, antworten wir, dass in Ungarn Staat und Kirche zwar getrennt, aber keine Gegner füreinander sind – die Zusammenarbeit im sozialen Bereich ist sehr stark. Leider sind wir mit der Tatsache konfrontiert, dass das Christentum die am stärksten verfolgte Religion der Welt ist, während zugleich die Migrationswelle im Jahr 2015 humanitäre Katastrophen aus Konfliktgebieten unserer Region näher gebracht hat. Die ungarische Regierung hat beschlossen, nicht nur ihre eigenen Sicherheitsvorstellungen und ihre europäischen Verpflichtungen im Auge zu behalten, sondern auch Hilfe bei der Wiederherstellung der Stabilität der Herkunftsländer der Auswanderer zu leisten. Das Staatssekretariat und das Programm für christliche Hilfe wurden ins Leben gerufen, weil Christen einerseits eine der am stärksten gefährdeten Gemeinschaften im Nahen Osten und in der Sahelzone sind und andererseits, weil wir glauben, dass die westliche Welt mit christlichen kulturellen Wurzeln eine wichtige moralische Verpflichtung hat, für verfolgte Christen zu sorgen. Wir möchten dafür ein Beispiel sein.

Ferenc Almássy:​Sind Sie ein Christ?

Tristan Azbej:​ Ja.

Ferenc Almássy:​Könnte jemand, der kein Christ ist, Ihre Funktion erfüllen?

Tristan Azbej: Das Wesen der christlichen Demokratie ist nicht in erster Linie der Glaube selbst, sondern der Schutz der christlichen Kultur, die Akzeptanz der christlichen Soziallehre oder, wenn Sie so wollen, der Lehren Jesu – Menschenwürde, der Schutz der Familie, nachbarschaftliche Solidarität, Subsidiarität. Die Solidarität, mit der wir uns an Christen wenden, basiert nicht auf dem Glauben, sondern auf dem Menschlichen im Allgemeinen, der Menschlichkeit.

Ferenc Almássy:Sie haben vorhin gesagt, dass der ungarische Staat säkular ist, aber mit den Kirchen zusammenarbeitet, zumindest mit denen, die er anerkennt. Wie entscheidet der Staat konkret, welche christliche Kirche akzeptabel ist oder nicht? Neben der römisch-katholischen, orthodoxen und reformierten Kirche gibt es eine Reihe kleinerer protestantischer oder neoprotestantischer Kirchen. Wie stehen Sie diesen gegenüber?

Tristan Azbej: Lassen Sie uns klar sein: Meine Aufgabe in der Regierung ist es, verfolgten Christen zu helfen. Es gibt ein separates Staatssekretariat für die Angelegenheiten und Beziehungen der ungarischen Kirchen. In Bezug auf die Hilfe für verfolgte Christen ist unser Ansatz ökumenisch, da diejenigen, die Christen verfolgen, nicht zwischen orthodoxen, katholischen oder protestantischen Menschen unterscheiden. Vielleicht gibt es in einigen Ländern, in denen Christen diskriminiert werden, einige ältere östliche Gemeinden, die besser toleriert werden, die jedoch häufig in den Hintergrund gedrängt werden. Der Islamische Staat oder Boko Haram hat Pfingstchristen genauso getötet wie orthodoxe Christen, und die Ökumene wird durch das Martyrium gestärkt – Bekenntnisse, die sich in der Verfolgung vereinen, können wir auch nicht unterscheiden . Wir unterstützen die Orthodoxen in Syrien oder die Orthodoxen im Irak ebenso wie die Katholiken in Nigeria. Eines unserer jüngsten Projekte, das kürzlich angekündigt wurde, unterstützt ausdrücklich die protestantischen, evangelischen und reformierten Gemeinden in Syrien.

Ferenc Almássy:Wenn Sie verfolgten Christen helfen, müssen Sie zunächst klären, wer verfolgt wird und wer Christ ist. Wie machen Sie das?

Tristan Azbej: Wenn wir unsere Tätigkeit sehr genau beschreiben wollten, wäre unser Name das Staatssekretariat zur Rettung von verfolgten, bedrohten und diskriminierten Christen. Unter Verfolgung sind also nicht nur Fälle im klassischen Sinne zu verstehen – zumindest solche, die zuvor nach internationalem Recht als Verfolgung eingestuft wurden -, in denen staatliche Behörden Christen verfolgen und Gräueltaten gegen sie begehen. Darüber hinaus sind dies relativ seltene Fälle, Nordkorea wäre ein gutes Beispiel, da in diesem Land die Behörden Menschen aufgrund der einfachen Tatsache, eine Bibel zu besitzen, zum Tode verurteilt oder in Arbeitslager deportiert haben, was beinahe gleichbedeutend mit dem Tod ist. Wenn zum Beispiel terroristische Organisationen Christen bedrohen oder blutige Angriffe verüben, ist dies auch eine Verfolgung. Darüber hinaus erweitern wir diese Kategorie um Diskriminierung in allen Lebensbereichen. Nach der Bewertung der Situation kann es verschiedene Arten der Unterstützung geben. Wenn wir zum Beispiel nicht die Möglichkeit haben, mit diplomatischen Mitteln Druck auf ein weit entferntes Land auszuüben, versuchen wir, zu argumentieren und Initiativen zur Religionsfreiheit in internationalen Foren zu unterstützen, indem wir uns den Bemühungen zur Verteidigung der Menschenrechte anschließen. Im Allgemeinen können wir humanitäre Mittel zum Schutz der Christen anbieten. Unsere Programme sind vielfältig und bieten schnelle Hilfe nach humanitären Katastrophen oder Terroranschlägen.

Darüber hinaus haben wir umfassende humanitäre Hilfsprogramme für Christen gestartet, die vor Völkermord oder anderen bewaffneten Konflikten in bestimmten Gebieten fliehen. Wir haben solche Projekte zum Beispiel im Nahen Osten, in Afrika und in Nigeria. Wir versuchen sicherzustellen, dass diese Menschen, die unter miserablen Bedingungen in Flüchtlingslagern leben, so schnell wie möglich nach Hause zurückkehren können. Wir versuchen, Zeit zu sparen, denn wenn diese Leute längere Zeit in diesen Lagern bleiben, verlieren sie nach einer Weile die Hoffnung, machen sich auf den Weg und schließen sich den Wellen der Migration an, und das ist auch nicht gut für sie. Darüber hinaus hat die Einwanderung viele negative Auswirkungen auf die Gesellschaft, und dies möchten wir auch verhindern. Wenn sie ihren Weg fortsetzen, ist das auch schlecht für die Herkunftsgemeinschaft. Wie der melkitische Bischof von Aleppo, Jean-Clément Jeanbart, sagte, vervollständigen die Einwanderung und die Organisationen, die die Einwanderung unterstützen, die destruktive Arbeit des Islamischen Staates. Aus finanzieller Sicht zielen die meisten unserer Programme darauf ab, beschädigte Infrastrukturen, zerstörte Schulen, Krankenhäuser und Kirchen wieder aufzubauen. Wir haben solche Programme im Irak und in Nigeria. Darüber hinaus haben wir an ungarischen Universitäten ein Stipendienprogramm für junge Christen ins Leben gerufen, die verfolgt, diskriminiert oder nur bedroht werden. Die Logik und das Ziel ist, dass junge Menschen, die in ihrem Land keine Hochschulbildung genießen können, hier studieren. Sie studieren an ungarischen Universitäten im Rahmen eines Stipendienprogramms. Dieses Programm ist nun in seinem zweiten Jahr und fast 170 Stipendiaten profitieren davon. Sie werden nach Hause zurückkehren und sich am Wiederaufbau ihrer Gemeinschaften beteiligen, sobald sie Kenntnisse auf europäischem Niveau erworben haben.

Ferenc Almássy:Seit 2015 haben wir häufig gesehen, dass viele Menschen behaupteten, Christen zu sein, es aber nicht waren. Es gibt sogar Organisationen, die ihnen dies beibringen, damit sie leichter vom Asyl in Europa profitieren können. Es gibt tatsächlich kein Dokument, das bestätigt, dass eine Person Christ ist oder nicht.

Tristan Azbej: Diese Frage und die Antwort können in zwei Teile geteilt werden. Unser Programm heißt Hungary Helps, was bedeutet, dass Ungarn hilft – aber nicht nur Christen. Unsere Unterstützung für Christen ist nachdrücklich, aber nicht exklusiv. Ungarns humanitäre Politik ähnelt in vielerlei Hinsicht derjenigen anderer Industrieländer, indem wir Menschen in Not auf der ganzen Welt helfen, ohne dabei die Religion oder die ethnische Zugehörigkeit zu berücksichtigen. Was den anderen Teil der Frage betrifft, so halten wir die Masseneinwanderung nicht für vorteilhaft; sie ist sogar ausdrücklich schädlich, wenn sie illegal erfolgt.

Die Regierung vertritt immer die Auffassung, dass Hilfe dort bereitgestellt werden muss, wo sie benötigt wird, und dass keine Probleme nach Europa importiert werden dürfen. Wir helfen Menschen, vor Ort zu bleiben. Wir lehnen die Verletzung der Souveränität und die Pflichtquoten ab, die Brüssel uns auferlegen will. Wir respektieren die internationalen Konventionen, denen Ungarn freiwillig beigetreten ist. Wir fungieren auch als spezielle Asylbehörde. Menschen, die sich an die Einwanderungsbehörde wenden, machen leider häufig falsche Angaben über Ihren Flüchtlingsstatus in Ungarn. In solchen Fällen wird die Asylbehörde Kontakt mit uns aufnehmen und uns die Berechtigung dieses Antrags gemeinsam prüfen lassen. Dabei greifen wir auf Forschungskapazitäten zurück, die eine der wichtigsten Ressourcen unseres Staatssekretariats darstellen. Seit der Gründung des Staatssekretariats beobachten wir die Situation und Präsenz des Christentums in diesen Regionen.

Ferenc Almássy:Was ist der Zweck dieses Programms und was ist das Interesse der ungarischen Regierung daran?

Tristan Azbej: Unser Ziel ist der Schutz der christlichen Kultur; es ist einerseits ein patriotisches und andererseits ein humanitäres Ziel. Wir dienen einerseits unseren nationalen Interessen und andererseits den Interessen der Menschheit – wir bemühen uns, mit den Mitteln, über die ein kleines Land verfügt, einen Beitrag zu leisten. Die Migrationswelle traf Ungarn im Jahr 2015 mit mehr als 10.000 illegalen Einreisen pro Tag über die Grenze zu Serbien, die zugleich eine Schengen-Außengrenze ist. Daher ist es unsere Pflicht, diese Grenze zu schützen. Der Schutz der Landesgrenzen vor illegaler Einwanderung ist ein nationales Interesse, da wir sehen, dass sich in Westeuropa bereits Parallelgesellschaften entwickelt haben. In Bezug auf den Terrorismus behaupten wir nicht, dass alle Einwanderer Terroristen sind, aber selbst eine kleine Gruppe, die sich radikalisieren und Angriffe verüben kann, reicht aus, um Angriffe in Europa durchzuführen. Dies ist es, wovor wir Ungarn und Europäer schützen wollen. Wir wollen unsere Gesellschaft in ihrer gegenwärtigen Form schützen, die selbst in ihrer Homogenität vielfältig ist. Völker, die unsere gemeinsamen Werte erfolgreich angenommen und akzeptiert haben, haben sich im Laufe der Jahrhunderte den Ungarn angeschlossen. Ich selbst bin übrigens ein Ungar armenischer und französischer Herkunft. Die Integrationsfähigkeit, die wir hier erleben, ist in Westeuropa nicht sichtbar. Aus diesem Grund haben wir eine vernünftige, faire und strenge Migrationspolitik angekündigt und unsere humanitäre Hilfe ausgeweitet, um die Ursachen der Migration anzugehen. Wir wollen sicherstellen, dass die Menschen, die in diesen Gebieten leben, nicht gezwungen werden, ihr Land zu verlassen. Somit unterstützen wir alle Gemeinschaften, insbesondere aber die christlichen Gemeinschaften, die am stärksten gefährdet sind und die meisten Mittel benötigen.

Logo von Hungary Helps, dem humanitären Hilfsprogramm der ungarischen Regierung.

Ferenc Almássy:​Es geht also nicht nur darum, das Image des Landes aufzubauen?

Tristan Azbej: Ungarn ist seit mehr als tausend Jahren ein christliches Land. Europa wurde auch von der christlichen Kultur geschaffen. Sich und andere heute daran zu erinnern, ist keine Frage des Images, sondern der Selbstverteidigung und der humanitären Sorge. Derzeit führen wir größere Programme in fünf Ländern durch. In nur zwei Jahren haben wir 6,8 Mrd. Forint (etwa 20 Millionen Euro) vorrangig für die Unterstützung der verfolgten Christen bereitgestellt. Dies ist im Vergleich zur Größe Ungarns ein erheblicher Beitrag. Unseren Berechnungen zufolge haben wir es geschafft, 35.000 Menschen zu helfen, in ihrer Heimat zu bleiben oder zurückgeführt zu werden.

Ferenc Almássy:​Was würden Sie hervorheben?

Tristan Azbej: Auf jeden Fall die Geschichte von Tel Askuf in der Nähe von Ninive im Nordirak. Dies ist die Wiege und der Wohnort von Christen seit 2000 Jahren, und als der Islamische Staat 2014 den Ort besetzte, mussten die 1300 christlichen Familien, die dort lebten, fliehen. Bis zur Befreiung im Jahr 2016 wurden mehr als 900 Gebäude beschädigt und das Dorf vollständig entvölkert. Im Rahmen von Hungary Helps haben wir 580 Millionen Forint [sprich ca. 2 Millionen Euro] für die Christen im Irak bereitgestellt, und 1000 Familien konnten zurückkehren. Die Tatsache, dass das Dorf Tel Askuf in “Tochter Ungarns” umbenannt wurde, zeigt, was ungarische Hilfe für die Menschen bedeutet. Dies ist eine wichtige Erkenntnis zu einer Zeit, in der unwürdige Angriffe unsere Politik beeinträchtigen. Es ist wichtig, dass sich internationale Organisationen dessen bewusst sind. Da es auf dem Ninive-Plateau ein Dorf namens “Tochter Ungarns” gibt, möchten wir, dass es auch einen “Sohn Frankreichs” oder einen “Enkel der Vereinten Nationen” gibt. Wir möchten, dass unser Beispiel befolgt wird. Es kann sogar ein humanitärer Wettbewerb mit anderen Regierungen sein, die uns überlegen sind und unsere Aktivitäten noch übertreffen.

Ferenc Almássy: ​Ist es nicht paradox, zuallererst dazu beizutragen, dass diejenigen zu Hause bleiben, die sich als Christen leichter in Europa integrieren würden als andere Migranten? Sollten wir nicht eher denjenigen helfen, die in dieser Hinsicht problematischer sind?

Tristan Azbej: Wir helfen jedem, dem wir helfen können. Nicht nur Christen, sondern auch andere Gemeinschaften, die mit Christen leben. So gestalten wir auch unsere Programme. Es sind nicht nur christliche Binnenflüchtlinge, die zur Behandlung in eine Klinik kommen können, die wir finanziert haben, sondern wir diskriminieren auch andere Gemeinschaften nicht, doch wurden wir sogar dafür kritisiert. Ein Diplomat aus einem westlichen Land warf uns dies ebenfalls vor, und als ich ihn fragte, was sie im Nordirak machten, erzählte er mir, dass sie Workshops für den interreligiösen Dialog organisierten. Es ist wichtig anzumerken, dass wir unsere Agenda nicht anderen aufzwingen wollen. Dies ist vielmehr typisch für linksliberale Regierungen. Es ist eine schlechte Praxis, zum Beispiel Kondome als Spenden in Gebiete in Afrika zu senden, die von humanitären Katastrophen betroffen sind, und zu glauben, dass man die Bevölkerung damit langfristig unterstützen kann. Es gibt Bedarf an ganz anderen Dingen. Es gab sogar Fälle, in denen humanitäre Hilfe mit LGBT-Rechten in Verbindung gebracht wurde. Im Gegensatz dazu wollen wir nicht klüger sein als die Gemeinschaft, die wir unterstützen. Wir fragen immer die Anführer lokaler christlicher Gemeinschaften, wie wir ihnen helfen können. In 99% der Fälle besteht die Antwort darin, wir mögen ihnen dabei helfen, im Land ihrer Vorfahren zu bleiben. Wir schreiben ihnen nicht die Agenda der offenen Gesellschaft von George Soros vor, die noch zusätzlich die Migration verstärkt.

Ferenc Almássy:​Arbeiten Sie mit den lokalen Behörden in Syrien zusammen?

Tristan Azbej: Wir arbeiten nicht mit ihnen zusammen. Wir bedienen uns bei unserer Hilfspolitik keiner Vermittler, keiner großen Agenturen oder internationaler Programme und auch keiner Regierungen und lokaler Behörden. Wir wollen nicht den Agenturen oder Behörden helfen, sondern den Bedürftigen.

Ferenc Almássy: ​Haben Sie dadurch keine diplomatischen Probleme oder Konflikte mit den lokalen Behörden?

Tristan Azbej: Ungarn hält sich an die gemeinsame Außenpolitik der EU gegenüber Syrien, wir respektieren die Sanktionen, die Wiederaufbauhilfe mit demokratischen Garantien verbinden. Unsere Partner in Syrien sind die Kirchen, aber auch die religiösen Organisationen in Syrien, und wir unterstützen vorrangig Programme, die in den Bereich der humanitären Hilfe fallen. Da wir in Syrien keinen diplomatischen Kanal haben, geben wir keine offiziellen Informationen weiter, aber in anderen Ländern informieren wir Behörden und Regierungen im Geiste des gegenseitigen Respekts und Vertrauens.

Ferenc Almássy:Wie steht es mit China? Die bilateralen Beziehungen werden enger, aber es gibt beunruhigende Nachrichten über die Situation der Christen dort.

Tristan Azbej: Die diplomatischen Beziehungen zwischen Ungarn und China sind stark, entwickeln sich und beruhen auf gegenseitigem Respekt. Die Regierungen diskutieren alle Vorbehalte ehrlich und respektvoll, beispielsweise im Bereich der Menschenrechte, jedoch nicht in der Öffentlichkeit. Unser Ziel ist es nicht, irgendwie einzuordnen oder irgendwelche Aussage über China zu machen, die gegen den gegenseitigen Respekt verstößt. Wir sehen der Zukunft mit Zuversicht entgegen, auch was das Interimsabkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und China betrifft.

Ferenc Almássy:Sie sagten vorhin, dass Sie sich freuen würden, wenn andere Länder dem ungarischen Beispiel folgen würden. Gibt es Ihrer Meinung nach Hoffnung dafür?

Tristan Azbej: Wir können diese Krise nicht alleine lösen, und deshalb ist es eine Priorität unserer Mission, andere Länder entweder in Zusammenarbeit mit uns oder auf eigene Faust zu ermutigen, auf diese humanitäre Katastrophe zu reagieren. Es war ein schwieriges diplomatisches Unterfangen und schien zunächst ziemlich hoffnungslos, da wir noch nicht einmal die Startlinie erreicht haben. Allein die Tatsache, dass die Verfolgung von Christen 245 Millionen Menschen weltweit betrifft, ist einerseits noch nicht allgemein bekannt und dass das Christentum keine aggressive und expansive Religion ist, passt andererseits nicht in die Rhetorik der liberalen Politiker; drittens haben einige Länder mit muslimischer Mehrheit zunächst versucht, dieses Phänomen zu leugnen. Mit der Zeit haben wir unsere Verbündeten gefunden. Es ist keine Überraschung, dass Polen, unser Partner in der V4, letzten Sommer ein gemeinsames Hilfsprogramm gestartet hat. Ziel war es, ein Waisenhaus der syrisch-orthodoxen Kirche in Homs zu unterstützen. Wir befinden uns jedoch auch in fortgeschrittenen und vielversprechenden Verhandlungen mit tschechischen und slowakischen Regierungsvertretern. Unser Ziel ist es, anstelle von oder zusätzlich zu Hungary Helps ein V4-Hilfsprogramm zu starten. Die andere Beziehung, die wir aufbauen konnten, betrifft die Vereinigten Staaten, deren Regierung sich aus weltanschaulichen und politischen Gründen für den Schutz der verfolgten Christen einsetzt. Das war zunächst auf politischer Ebene der Fall: Vizepräsident Mike Pence kündigte im vergangenen Jahr an, dass die USA ein separates Programm zur Unterstützung der Christen im Nordirak starten. Seitdem haben andere führende US-Regierungsbeamte das ungarische Programm als Modell anerkannt. Der Erfahrungsaustausch und gemeinsame Überlegungen haben Anfang 2018 begonnen. Derzeit befinden wir uns in der Phase, in der wir konkrete Projekte mit der US-Entwicklungsagentur USAID auswählen. [Mitte November 2019 schrieb Tristan Azbej in About Hungary, dass das Kooperationsprojekt erfolgreich wurde, insbesondere für den Aufbau der Stadt Bakhdida.]