Italien beobachtet die ungarischen Wahlen mit Aufmerksamkeit

share on:

Von Massimiliano Ferrari, Leitartikler bei Il Populista.

Ungarn – Die ungarischen Wahlen werden mit großem Interesse auch in Italien und besonders in der Lombardei und in Venetien verfolgt, den beiden wirtschaftlich-kulturellen Lokomotiven eines Landes, das zweifelsohne eine Brücke zwischen Europa und dem Mittelmeer bildet, aber dessen Kopf ein Teil Mitteleuropas darstellt und mit immer mehr Sympathie nach Osten schaut, vor allem nach Wien und Budapest.

Von Mailand aus haben wir mit großem Interesse der Geburt und dem Aufstieg der Visegrád-Gruppe beigewohnt, und wir haben uns oft für diesen Block souveräner Staaten interessiert, die gegen die absurden Gesetze und die Diktate der EU kämpfen. Italien, das seit Jahren die Geisel einer linken Regierung war, die die illegale Einwanderung und die Unterwerfung vor dem radikalen Islam förderte, hat im Ungarn Viktor Orbáns und im Polen Kaczyńskis eine Hoffnung gefunden, einen Leuchturm zu befolgen in der Nacht, ein Vorbild zu unterstützen und nachzuahmen.

Aus diesem Grund haben wir uns gefreut, wenn die Visegrád günstigen bürgerlichen Parteien die Wahlen on Österrich gewonnen haben, und wir haben hart gearbeitet, damit auch in Italien eine souveräne Koalition wieder an die Macht komme. Wir haben es getan, und der Sieg, insbesondere derjenige der Lega, hat unsere Erwartungen übertroffen, nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch in der Lombardei mit einem neuen Präsidenten, Attilio Fontana, unterstützt durch die Lega, der ein großer Kenner und Liebhaber Mitteleuropas ist.

Wir haben uns sehr gefreut festzustellen, dass Viktor Orbán mehrmals die Bedeutung der italienischen Abstimmung betont hat, und an die Bedeutung des Vorbilds erinnerte, das das kleine Ungarn vor einigen Jahren dargestellt hat, als es, ähnlich wie David, sich dazu traute Goliath herauszufordern. Orbán hat Recht: Budapest und Warschau, als erste, sind für uns ausgezeichnete Vorbilder gewesen und heute wäre es wichtig, diese Gegenmacht noch mehr zu stärken, die die Visegrád-Gruppe innerhalb der EU darstellt. Diese Europäische Union, die die Leute nicht respektiert, woraus sie besteht, soll verändert werden, und der einzige Weg dafür ist es, noch mehr Gewicht der Visegrád-Gruppe zu geben, die, von Rom aus gesehen, seltsam oder marginal erscheinen mag (erinnern Sie sich an die albernen Worten des früheren italienischen Ministerpräsidenten), aber von Mailand oder Venedig aus gesehen wichtig und von zentraler Bedeutung ist.

Andererseits hat die EU zu ihrem Leidwesen festgestellt, welche wichtige Rolle die Visegrád-Gruppe spielt, und es ist kein Zufall, wenn Brüssel heute alles macht, um die polnische Regierung zu untergraben und Orbán auf der europäischen Politszene zu marginalisieren. Der ungarische Ministerpräsident hat Recht, wenn er sagt, dass man versucht, eine Schwachtstelle in der ungarischen Sperre zu finden um die letzte Schutzmauer zu sprengen, damit die Invasion Europas nicht mehr zu stoppen sei. Heute, wie Orbán es sagt, wohnen wir einer langsamen Okkupation Europas bei, Region pro Region, Land pro Land, aber wenn die ungarische Sperre gesprengt wäre, dann würde diese Invasion zu einem echten Tsunami. Für uns, die wir die Visegrád-Gruppe beobachten und danach streben, Synergien schaffen zu können, ist es klar, dass derzeit versucht wird, Orbán zu blockieren, um danach die Visegrád-Gruppe zu schwächen und zu sprengen, als erste Etappe um durch eine Kombination mediatischer und gesetzlicher Aggressionen alle europäischen „Populisten“ zu marginalisieren.

Genauso wie in der Vergangenheit das Schicksal Europas sich in der Hand der polnischen Reiterei befand, die Wien von der türkischen Belagerung befreite, so befindet sich dieses heute in der Hand der ungarischen Wähler.

Leave a Response